Mädchenchor in der Zauberflöte

Ein Bravo! an die Knaben
“Zauberflöte” der Staatsoper mit Chormädchen als Knaben
Veröffentlicht: 30.01.2020

Anna Schote, Sophia von Drygalski und Imke Constapel (v.l.) als Knaben der Zauberflöte (Foto: Anke Schroefel)

Hannover. Drei Spielzeiten lang. Extra-Nachmittage abgezogen von der Freizeit; Einsingen, Schminken, Probenarbeit und Opernauftritte. Für die Mädchen des Mädchenchor Hannover, die den Part der Drei Knaben von Mozarts “Zauberflöte” übernommen hatten, ging im Januar 2020 mit der vorerst letzten Aufführung der beliebten Oper ihr besonderer Einsatz und ihr besonderes Engagement zu Ende. Grund genug für uns, herzlichen Dank an alle beteiligten Mädchen für ihre großartigen Einsatz auszusprechen und die vergangenen Spielzeiten mit einer kleinen Fotoserie von “hinter den Kulissen” zu würdigen. Die Chorsängerinnen des Mädchenchors, die als Knaben in der “Zauberflöte” der Staatsoper Hannover wirkten: Imke Constapel, Anna Schote, Sophia von Drygalski (das Terzett in der Fotoserie), Enie Freye, Magdalena Huppertz, Sophie Jarosch von Schweder, Charlotte Pohl, Maria Rüssel, Dawia Sadoune, Sophia Sievers, Helena Simon und Lisa Thomae.

Gemeinsam üben sich (v.l.) Imke Constapel, Anna Schote und Sophia von Drygalski auf einer der Probebühnen der Staatsoper Hannover ein: gleich beginnt das Einsingen!
Einstudieren, Einsingen, Einschwören: Gudrun Schröfel (re.) unterstützte alle Knaben-Terzette von der Premiere bis zum letzten Vorhang.
Keine Freizeitkleidung: Schon halb kostümiert konzentrieren sich die Mädchen dieser Vorstellung auf die letzten Instruktionen.
“Zum Ziele führt dich diese Bahn”: Das Einsingen als Generalprobe für (v.l.) Sophia von Drygalski, Anna Schote und Imke Constapel
In die Maske – die Mädchen wandeln sich…
…in konzentrierter Feinarbeit…
…unter durchaus prüfenden Blicken…
…zu zauberhaften Wesen…
…in einer der beliebtesten Opern der Welt.
Und es wurde, wie zu jeder Aufführung der “Zauberflöte”, wie immer perfekt vollbracht.
Die Verwandlung ist gelungen, finden auch die Chormädchen. Nun kann die Aufführung beginnen! (Alle Fotos: Anke Schroefel)
Im Bade des Publikums: Auch heute, wie so oft vorher, Sonderapplaus für die Mädchen des Mädchenchor Hannover. Herzlichen Glückwunsch!

Chorsängerin werden – Termin für 2020

Chorsängerin werden!
Veröffentlicht: 02.01.2020

Interesse?

Erst schnuppern:
22. Februar 2020 um 11 Uhr (alle Veranstaltungen in der Christuskirche Hannover)

Dann vorsingen:
08. März 2020 von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 16 Uhr

Dann dabei sein:
Feierliche Aufnahme am 14. März 2020 ab 13 Uhr

Bei Fragen melden Sie sich gern im Chorbüro unter 0511 – 64 69 1670 oder per E-Mail an info@maedchenchor-hannover.de

Flyer, aus denen alle Einzelheiten ersichtlich sind, werden im Januar 2020 verteilt.

Erfolgreiche Korea-Tournee

Erfolgreiche Kozerttournee
Mädchenchor zurück aus Südkorea
Veröffentlicht: 20.10.2019

Mädchenchor Hannover, Tongyeoung (Korea), 14.10.19

Seoul – Hannover. Nach 11-tägiger Konzertreise traf der Mädchenchor Hannover am Samstag wieder wohlbehalten in Hannover ein.

Chorleiter Andreas Felber führte die 51 Chormädchen durch sechs außerordentlich erfolgreiche und begeistert aufgenommene Konzerte in mehreren Städten in der Republik Korea. Neben Seoul und Anyang sowie Gyeongju konzertierte der Mädchenchor auch in Tongyeoung, wie Hannover ebenfalls eine UNESCO City of Music.

Neben der überaus herzlichen Gastfreundschaft und Zuvorkommenheit aller beteiligten Organisatoren und Gasteltern begeisterte und berührte das große Interesse und die Zugewandheit, mit der die Sängerinnen und Sänger in jeder koreanischen Stadt unserem Mädchenchor in den gemeinsamen Workshops und Proben begegnet sind.

Eine Reise mit tiefen musikalischen, kulturellen und menschlichen Eindrücken!

 

 

Mädchenchor CD im NDR

Die neue Mädchenchor-CD jetzt im Handel!

CD-Besprechung im Radio NDR-Kultur
Neue Mädchenchor Tonaufnahme: CD-Kritik zum Mithören
Veröffentlicht: 18.03.2019

Hannover. Am Sonntag, 17.3., wurde die CD Inka-Kantate/Savitri mit dem Mädchenchor Hannover und dem Arte Ensemble Hannover in der Sendung “CD Neuheiten” von Radio NDR Kultur ausführlich vorgestellt. Sie haben Gelegenheit, den ausführlichen Beitrag auf der NDR-Mediathek unter diesem Link nachzuhören (der Beitrag über die CD des Mädchenchors beginnt ab Minute 27:30).

Die CD mit einem ausführlichen Booklet ist ab sofort im Handel erhältlich oder direkt über den Mädchenchor.

„Inka-Kantate“ nennt Andreas N. Tarkmann sein neuestes Werk – Die „Sonnenjungfrauen“ waren in der Inka-Kultur junge Mädchen, die frühzeitig ihren Familien entrissen wurden, isoliert in einem Kloster lebten und für die Ausgestaltung des religiösen Sonnenkults zuständig waren. Librettist Markus Pohlmeyer entwickelte aus dieser historischen Überlieferung eine Folge von sechzehn Gesängen, die zwar fiktiv sind, aber glaubhaft das Leben der Töchter der Sonne aus deren Sicht erzählen. Tarkmann entwickelte dazu eine eigene Musiksprache, die er dem Mädchenchor Hannover auf den Leib geschrieben hat. Gustav Holsts Kammeroper Savitri ist eine treffliche Ergänzung – sie geht auf eine Episode aus dem gleichnamigen altindischen Epos zurück. Der Mädchenchor kann unter Leitung von Gudrun Schröfel in beiden Werken seine klanglichen Stärken voll zur Geltung bringen.

Korea entzückt

Korea entzückt
Khara Chor aus Suwon verzaubert mit Ton und Tanz
Veröffentlicht: 04.03.2019

Khara Chor (Suwon, Korea) bei seinem Konzert in der Christuskirche, 26.2.19 (Foto: jhc)

Hannover.Der Beginn der neuen internationalen Partnerschaft zwischen dem City of Music Botschafter Mädchenchor Hannover und dem Khara Junior Choir & Orchestra aus Korea kulminierte am vergangenen Dienstag in einem gemeinsamen Konzert, das neben chorischen Glanzstücken auch eine Reihe traditioneller Tanz- und Bewegungsstücke des fernöstlichen Landes bot. Der Mädchenchor unter Leitung von Andreas Felber eröffnete den Abend mit Werken u.a. von Rheinberger und Rossini (Solo: Anna Schote), bevor dann der Khara Chor und Orchester unter Leitung von Oh Jin Wha mit Liedern und Bewegungsstücken u.a. von Cho Yung Hwa und Lee Hyun Chul das Publikum in eine bezaubernde Welt koreanischen Klanges, Bewegung und Tradition entführte. Ein Farbenmeer der Kostüme, eine perfekte Choreographie beim Fächertanz zur “Traditionellen Musik vom Gyeongbok Palast” und das überaus populäre “Arirang”, gemeinsam intoniert von Khara- und Mädchenchor, sorgte für begeisterte Aufnahme beim Publikum.

Gebührend (und musikalisch!) wird der Khara Chor aus Suwon empfangen von Andreas Felber und Sängerinnen des Mädchenchors. Kim Seung Gon übersetzt.
Die Musikstadt Hannover mit Bürgermeister Thomas Hermann ehrt die Gäste im großen Ratssaal der Stadt; Teil des Kennenlernprogramms für den Khara Chor.
Anna Schote bei ihrem Solo in Rossinis “La Carità”, Christuskirche Hannover, 26.2.2019
Oh Jin Wha dirigiert ein Arrangement von Lee Sae Am, Christuskirche Hannover, 26.2.19
“Unser Arirang” von Lee Hyun Chul, mit Ensemblemitgliedern des Khara Chors aus Suwon, Korea.
Der Khara Chor intoniert und tanzt traditionelle koreanische Musik vom Gyeongbok Palast.
In der Christuskirche zu Hannover – Melodie und Tanz der traditionellen Musik begeistern das Publikum.
In perfektem Koreanisch: Mädchenchor Hannover und Khara Chor unter Leitung von Oh Jin Wha singen “Arirang”, Probenergebnis des gemeinsamen Workshops und Beginn einer internationalen musikalischen Zusammenarbeit.

Alle Fotos: jhc

Neujahrskonzert 2019

Ende einer Ära
Neujahrskonzert des Mädchenchors verabschiedet Gudrun Schröfel
Veröffentlicht: 21.01.2019

Neujahrskonzert, Staatsoper Hannover, 20.01.19 (Foto: Anke Schröfel)

Hannover. Ein ausverkauftes Haus beim Neujahrskonzert des Mädchenchor Hannover am gestrigen Sonntag, wie schon in der Elbphilharmonie beim ersten Konzert dieses Jahres. Ein beschwingter, ein heiterer Beginn mit Monica Åslunds Kom! der Vorgruppen unter der Leitung von Julia Wolf. Doch bevor Andreas Felber dann den Konzertchor mit Martinůs  Maifest der Brünnlein ein Sinnbild des Wandels und der Erneuerung intonieren ließ, wurde vom Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil höchstselbst das Ende einer einzigartigen Ära eingeleitet: die Verabschiedung von Prof. Gudrun Schröfel als Chorleiterin. Nicht nur die musikalischen Triumphe, die der Mädchenchor unter Schröfel erlebte, so hob der Ministerpräsident in seiner Laudatio hervor, sondern auch die großartige Leistung als Pädagogin und Vorbild, für die die Chorleiterin steht, habe ihre jahrzehntelange Arbeit mit und für den Mädchenchor Hannover geprägt und diesen in der Musik- und Kulturszene nicht nur innerhalb Deutschlands zu einem festen Begriff höchsten Qualitätstandards etabliert. Sie sei, so entgegnete Schröfel in ihrem anschliessenden Dankeswort an den Ministerpräsidenten, das Publikum und an die Chormädchen, “doch eigentlich mein Leben lang nur meiner Lieblingsbeschäftigung nachgegangen” und hätte sich “auf jede Lehrveranstaltung, auf jede Chorprobe gefreut – Freude pur”.
Und so führte sie noch einmal, wie immer engagiert und wie spielerisch, die sängerische Bandbreite des Mädchenchors vor: Werke von Rheinberger, Debussy und zum grandiosen Finale La Speranza und La Carità von Rossini (makelloses Solo: Anna Schote). Das Publikum dankte stürmisch und mit standing ovations – und mit mancher Träne bei den Chormädchen.

Beitrag der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 21. Januar 2019, von Stefan Arndt Beitrag der Neuen Presse vom 21.1.2019, von Jörg Worat:
Die Vorgruppen des Mädchenchors bei ihrem Auftritt im Neujahrskonzert 2019 (Foto: Anke Schröfel)
Ministerpräsident Stephan Weil vor und hinter seinem Publikum; Neujahrskonzert 2019 (Foto: Eberhard Wydmuch)
Ministerpräsiden Weil dankt Chorleiterin Schröfel persönlich. Neujahrskonzert 2019 (Foto: Anke Schröfel)
Gudrun Schröfel dankte bei ihrem Grußwort nicht nur Ministerpräsidenten Weil und dem Publikum, sie wandte sich auch direkt an die Sängerinnen des Mädchenchors (Foto: Eberhard Wydmuch)
Andreas Felber dirigiert Martinů – neben den Vorgruppen und dem Konzertchor wirken mit (v.l.): Elisabeth Kufferath, Nicolai Krügel, Emma Yoon und Taia Lysy-Refardt (Foto: Eberhard Wydmuch)
Sängerinnen und Sprecherinnen – Marlene Schmidt (li) und Helena Simon in ihrer Doppelrolle bei Martinůs “Maifest der Brünnlein”, Neujahrskonzert 2019 (Foto: Anke Schröfel)
Anna Schote (Sopran) und Sophia von Drygalski (Alt) bei ihren Soli, dirigiert von Andreas Felber, Neujahrskonzert 2019 (Foto: Eberhard Wydmuch)
Hochkonzertriert: Der Mädchenchor Hannover unter Leitung von Gudrun Schröfel beim Neujahrskonzert 2019 (Foto: Eberhard Wydmuch)
Anna Schote (Sopran), der Mädchenchor und Gudrun Schröfel freuen sich über begeisterten Applaus nach ihrer Rossini-Interpretation (Foto: Joern Christian Scholl)
Große Bühne: Der Mädchenchor Hannover unter Gudrun Schröfel in der Staatsoper Hannover; Neujahrskonzert 2019 (Foto: Anke Schröfel)
Gudrun Schröfel geht ab, ihre Mädchen applaudieren. Neujahrskonzert 2019 (Foto: Anke Schröfel)
Im Abschlussapplaus (v.l.): Nicolai Krügel, Jan Bukowski, Emma Yoon, Elisabeth Kufferath, Taia Lysy-Refardt, Gudrun Schröfel, Julia Wolf, Gaby Schönwälder, Swantje Bein, Andreas Felber (Foto: Anke Schröfel)

Fernsehbeitrag Neujahrskonzert

Programmhinweis “Hallo Niedersachsen” Gudrun Schröfel – Verabschiedung im Fernsehen Veröffentlicht: 15.01.2019

Hannover. Ein wichtiger Programmhinweis für das besondere Neujahrskonzert 2019 des Mädchenchor Hannover in der Staatsoper: Der NDR wird das Konzert und die Verabschiedung von Prof. Gudrun Schröfel mit einem Beitrag in “Hallo Niedersachen” würdigen. Dieser Beitrag wird am Konzerttag, dem 20.01.2019, um 19.30 Uhr ausgestrahlt.

Elbphilharmoniekonzert

Neujahrsgeschenk für die Ohren
Mädchenchor brilliert in der Elbphilharmonie
Veröffentlicht: 06.01.2019

Mädchenchor Hannover, Gudrun Schröfel und Ensemble Oktoplus, Elbphilharmonie, 5.1.19 (Foto: Carsten Peter Schulze)

Hamburg. Es schien, als ob Yasuhisa Toyota die Akustik des Elbphilharmionesaals speziell für den Mädchenchor Hannover entwarf – das gestrige Konzert des für seinen Klang bereits international bekannten Chors war ein weiterer musikalischer Höhepunkt – die Elbphilharmonie zeigte sich des Chores würdig. Der Hannoveraner Mädchenchor, das Ensemble Oktoplus und Organist Ulfert Smidt steigerten sich unter der Leitung von Gudrun Schröfel über Mozarts Missa brevis in B (Solopartien mit Katharina Held, Anna Schote und Mareike Morr) über ein selten gehörtes “Children Play” von Luciano Berio zu einer makellosen Interpretation von Faurés Messe des pêcheurs de Villerville, bei der Sopran und Alt des Chores den ausverkauften Saal mit brillantester Klangreinheit und -fülle begeisterte. Das Zusammenspiel der Profimusiker des Ensemble Oktoplus (Leitung: Malte Refardt) mit den Sängerinnen des Mädchenchors wurde von Gudrun Schröfel dirigiert, die Mitte des Monats die Chorleitung an ihren Nachfolger Andreas Felber übergeben wird.

Gudrun Schröfel dirigiert den Mädchenchor und Ensemble Oktoplus. In der Elbphilharmonie erklingt Mozarts Missa brevis mit den Solistinnen Katharina Held, Anna Schote und Mareike Morr.
Klang vom Schönsten: Der Mädchenchor und (v.l.n.r.) Johannes Strake, Kristina Altunjan, Ulfert Smidt, Taia Lysy, Jan-Hendrik Rübel, Georg Elsas, Malte Refardt, (verdeckt: Anne-Cathérine Heinzmann, Nicolas Thiebaud) und Johannes Gmeinder, dirigiert von Gudrun Schröfel
Im Schlussapplaus. Ein ausverkauftes Haus dankt den Ausführenden. Die Elbphilharmonieakkustik zeigt sich des Klangs des Mädchenchor Hannover würdig.
Blumen für Johannes Strake (Konzertmeister Oktoplus Ensemble), Anna Strote (Sopran), Gudrun Schröfel, Mareike Morr (Mezzosopran) und Katharina Held (Sopran)
Die Chorleiterin des Mädchenchor Hannover, Gudrun Schröfel, nach dem Konzert in der Elbphilharmonie, 05.01.2019
Alle Fotos: Carsten Peter Schulze

Alle Fotos: Copyright Carsten Peter Schulze

Aus der “Hannoverschen Allgemeinen Zeitung” vom 07.01.2019:

Das Konzert war so WUNDERSCHÖN! Bei der Mozart-Messe habe ich natürlich innerlich mitgesungen und wäre am liebsten mit auf die Bühne gesprungen. Auch Ihr Dirigieren – wie früher. Sicher fällt Ihnen der Abschied alles andere als leicht …
Meine Tochter […] singt im Mädchenchor hier in Hamburg.. Neulich waren wir im Konzert des Konzertchores – auch das war schön. Aber natürlich ist der Chor überhaupt nicht vergleichbar mit dem Mädchenchor Hannover …
Ich bin sehr dankbar für diese Zeit, die ich in diesem wunderbaren Chor hatte. Teil zu sein von den Klängen, den Harmonien, sowie all die Erlebnisse in der Chorgemeinschaft. […]
Herzliche Grüße!
Sonja W.


Liebe Frau Schröfel,
ich möchte mich bei Ihnen herzlichst bedanken, daß ich zuhören durfte und im herrlichen Klang des Chores “baden” durfte. Was für ein Geschenk!
Ich wünsche Ihnen , daß Sie in diesem Jahr gesund bleiben und Sie Ihre bewundernswerte Kraft und Ausstrahlung für Ihre persönlichen Projekte und die Weitergabe Ihres musikalischen “Feuers” nutzen können, auch wenn Sie offiziell über ihr Lebenswerk eine Fermate setzten. […]
Mit lieben Grüßen,
Christine R.


Ich habe das Konzert am Samstag sehr genossen und bin einfach immer wieder begeistert von der hohen Qualität Deiner Arbeit. Der Klang der Mädchen ist so homogen, die Stimmverteilung ausgewogen, die Aussprache extrem präzise und die Begeisterung dabei im ganzen Saal spürbar.
Ich denke immer gern an meine Zeit im Chor zurück und singe auch immer noch in Chören […]. Wenn ich mich vorstelle und den Mädchenchor erwähne, werden alle immer ganz hellhörig.
Ich danke Dir für den schönen Konzertabend und wünsche Dir für die Übergabe an Deinen Nachfolger alles Gute!
Herzliche Grüße nach Hannover
Judith S.


Es freut mich, dass ich beitragen durfte zu diesem besonderen Konzert, das wunderbar abgebildet hat, was der Mädchenchor kann und welche Laufbahnen er ermöglicht!
Ich beglückwünsche dich ganz besonders herzlich zu deiner Leistung, die über die Jahre diesen Klangkörper geschaffen, kultiviert und erhalten hat!
Das ist nicht nur für mich ein Juwel in Hannover, sondern auch für viele, viele andere Menschen!
Herzliche Grüße
Jan Hendrik R.


Das war ein ganz ganz schönes Konzert gestern in der Elphi!
Es hat großen Spaß gemacht und war sehr anrührend, euch zu hören und zu sehen 🙂
Ein wirklich toller Abend!
Wie schön, dass ich dabei war. Lieber Gruß, Anke S.