Der Mädchenchor Hannover gehört zu den weltbesten Jugendchören seiner Kategorie. Er genießt in der internationalen Chorwelt ein hohes Ansehen. Als Kulturbotschafter repräsentiert der Mädchenchor die Unesco City of Music Hannover, das Musikland Niedersachsen und die BundesrepublikDeutschland auf seinen Konzerttourneen durch ganz Europa, in die USA, nach Israel, Brasilien, Chile, Russland, Japan und China.

Der Mädchenchor ist Preisträger nationaler und internationaler Chorwettbewerbe u.a. des Deutschen Chorwettbewerbs, des Johannes Brahms Wettbewerbs, der BBC Awards, des Chorwettbewerbs der Europäischen Rundfunkanstalten Let the Peoples Sing, des Internationalen Kammerchor-Wettbewerbs Marktoberdorf sowie der internationalen Chorwettbewerbe Guido d’Arezzo und Prof. G. Dimitrov. Beim 9. Deutschen Chorwettbewerb 2014 bestätigte der Mädchenchor erneut seine differenzierte musikalische Gestaltungskunst und seine brilliante Klangqualität durch den 1. Preis.

Mit seinen CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen hat der Chor Maßstäbe für die Bereiche Kinder-, Jugend- und Frauenchor gesetzt.

Das Repertoire des Mädchenchor Hannover umfasst das gesamte Originaloeuvre, das von kompositorisch hochstehenden Adaptionen ergänzt wird und von der tradierten Literatur bis hin in das Feld avantgardistisch-experimenteller Musik reicht. Nicht wenige der exponiertesten zeitgenössischen Komponisten haben dem Chor Werke gewidmet oder von ihm Kompositionsaufträge erhalten: Toshio Hosokawa, Wilhelm Killmayer, Arvo Pärt, Thilo Medek, Steffen Schleiermacher, Alfred Koerppen, Veljo Tormis, Einojuhani Rautavaara, Knut Nystedt, Manfred Trojahn, Wilfried Hiller, Peter Eötvös, Vinko Globokar – um an dieser Stelle nur einige zu nennen.
Präzision des Notentextes und Homogenität des Chorklanges sind Selbstverständlichkeiten, Stil- und Intonationssicherheit verbinden sich mit einer variantenreichen Palette stimmlicher Ausdrucksmittel. Die prägnante Aussprache sorgt auch in verdichteten Strukturen für Textverständlichkeit. Die lockere, brilliante Höhe der Sopran- und die kraftvoll fundierten Altstimmen zielen auf ein spannungsvolles Musizieren, das sinnlichem Wohlklang nicht akademisch aus dem Wege geht.
Die Chor- und Singschule Mädchenchor Hannover ist eine der herausragenden kulturellen Bildungseinrichtungen des Landes Niedersachsen.
Die Konzertsaison umfasst mehr als 30 Konzerte, zusätzlich Gottesdienstsingen und Ensembleauftritte.

Der Mädchenchor Hannover hat in seinen Konzerten, CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen Maßstäbe für die Bereiche Kinder-, Jugend- und Frauenchor gesetzt.

Sein Repertoire umfasst das gesamte Originaloeuvre, das von kompositorisch hochstehenden Adaptionen ergänzt wird und von der überkommenen Literatur bis hin in das Feld avantgardistisch-experimenteller Musik reicht.

Nicht wenige der exponiertesten zeitgenössischen Komponisten haben dem Chor Werke gewidmet oder von ihm Kompositionsaufträge erhalten. (Um nur einige zu erwähnen: Peter Eötvös, Toshio Hosokawa, Vinko Globokar, Steffen Schleiermacher, Arvo Pärt, Alfred Koerppen, Einojuhani Rautavaara.)

Präzision des Notentextes und Homogenität des Chorklanges sind Selbstverständlichkeiten, Stil- und Intonationssicherheit verbinden sich mit einer variantenreichen Palette stimmlicher Ausdrucksmittel.

Die prägnante Aussprache sorgt auch in verdichteten Strukturen für Textverständlichkeit. Die lockere, brilliante Höhe der Sopran- und die kraftvoll fundierten Altstimmen zielen auf ein spannungsvolles Musizieren, das sinnlichem Wohlklang nicht akademisch aus dem Wege geht.“

Prof. Dr. phil. Richard Jakoby (1929 – 2017), Gründungspräsident der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Bei deutschen wie internationalen Chorwettbewerben gewann der Mädchenchor Hannover zahlreiche erste und zweite Preise:

  • 9. Deutschen Chorwettbewerb, Weimar (2014, 1. Preis)
  • 7. Deutscher Chorwettbewerb, Kiel (2006, 1. Preis)
  • Internationaler Wettbewerb der Rundfunkanstalten „Let the Peoples Sing“ – WDR / Köln (2005, 2. Preis)
  • Internationaler Kammerchorwettbewerb Marktoberdorf (2003, 2. Preis)
  • Johannes-Brahms-Wettbewerb Hamburg  (1997, 1. Preis)
  • Internationaler Smetana Chorwettbewerb Litomysl/Tschechien (1995, 1. Preis und Gesamtsieger des Wettbewerbs)
  • Internationaler Chorwettbewerb Tolosa/ Spanien (1995, 3. Preis)
  • 3. Deutscher Chorwettbewerb, Stuttgart (1990, 1. Preis)
  • Internationaler Chorwettbewerb Varna / Bulgarien (1987, 1. Preis)
  • BBC-Wettbewerb London „Let the Peoples Sing” (1983, 1. Preis)
  • 1. Deutscher Chorwettbewerb, Köln (1982, 1. Preis)
  • Internationaler Chorwettbewerb „Guido d’Arezzo“ / Italien (1981, 1. Preis)
  • Internationaler Chorwettbewerb Neerpelt / Belgien (1964, 1. Preis)
  • Weitere Auszeichnungen
  • 2014 –  Niedersächsischer Staatspreis für Gudrun Schröfel
  • 2012  – Niedersächsischer Kunstpreis für Musik für Gudrun Schröfel
  • 2004 – Verdienstkreuz Erster Klasse des Niedersächsischen Verdienstordens für Gudrun Schröfel
  • 1998  – Verdienstkreuz Erster Klasse des Niedersächsischen Verdienstordens für Ludwig Rutt;  Niedersächsischer Kunstpreis Musik für Gudrun Schröfel
  • 1987 – Niedersachsen Preis für Kultur, Musik
  • 1986 –  Verleihung der Hannoverschen Stadtplakette
  • 1982 – Bernhard Sprengel Preis für Musik
  • 1977 – Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Ludwig Rutt
  • 1958 – Verleihung des Hannoverschen Stadtwappens
 

03

Nov

Konzert

NDR „War Requiem“

SA, 20.00 Uhr – Hannover, Kuppelsaal

24

Nov

Salonfestival

NDR Salonfestival mit Andrew Manze

SA, 19.30 Uhr – Hannover, Chorsaal Christuskirche

07

Dez

Konzert

Adventskonzert

FR, 20.00 Uhr – Hannover, Marktkirche

08

Dez

Konzert

Adventskonzert

SA, 20.00 Uhr – Hannover, Marktkirche

09

Dez

Konzert

Familienkonzert

SO, 15.30 Uhr – Hannover, Marktkirche

05

Jan

Mädchenchor Hannover & Ensemble Oktoplus

Elbphilharmonie – „Inter missas: Zoo“

SA, 19.30 Uhr – Hamburg, Elbphilharmonie

20

Jan

Mädchenchor Hannover & Ensemble Oktoplus

Neujahrskonzert in der Staatsoper

SO, 11.30 Uhr – Hannover, Staatsoper